Lebensversicherungen in Liechtenstein

*von Johannes Fiala, Rechtsanwalt (München), MBA Financial Services (Univ.Wales), MM (Univ.), geprüfter Finanz- und Anlageberater (A.F.A.), EG-Experte (C.I.F.E.), Bankkaufmann (https://www.fiala.de>www.fiala.de)
Vermögen und Werte durch Streuung im Ausland absichern Es gibt viele Gründe, sich mit der Lebensversicherung aus Liechtenstein zu befassen. Am bekanntesten sind das Konkursprivileg und das Versicherungsgeheimnis. Auch für die Gestaltung der Erbfolge zu Lebzeiten und von Todes wegen, das sogenannte Estate-Planning, bieten sich bemerkenswerte Optionen. Nicht zuletzt managt hier nicht die Versicherungsgesellschaft das Vermögen, sondern der persönliche Vermögensverwalter des Inhabers der Police. Selbst Immobilien lassen sich hierbei mit einbringen.
Werterhaltung durch Schutz vor Insolvenz Während das Versicherungsgeheimnis vor allem der Diskretion dient, soll der Insolvenzschutz das Vermögen einer Lebensversicherung für die Familie erhalten und vor Begehrlichkeiten Dritter bewahren. Auch in der Schweiz ist beides bekannt. Während in der Schweiz das Vermögen zu Gunsten von Abkömmlingen und Ehepartnern gesichert werden kann, gestattet das Versicherungsrecht in Liechtenstein auch die Begünstigung nichtehelicher Lebenspartner.
Altersvorsorge für Unternehmer Der Schutz einer Altersvorsorge hat in Liechtenstein und der Schweiz ein weitaus höheres Gewicht, als die Interessen eventueller Gläubiger. Dies zeigt sich nicht nur an der Privilegierung privater Lebensversicherungen. Auch die gesetzliche und betriebliche Altersvorsorge auf Rentenbasis ist dort nahezu vollständig gegen Insolvenz und Vollstreckung geschützt. In Deutschland haben Gerichte entschieden, dass nicht nur künftige Rentenansprüche gepfändet werden können.
Risiko betrieblicher Altersvorsorge Jüngere Urteile zeigen, dass im Falle der Insolvenz eines Unternehmens, die betriebliche Altersvorsorge (bAV) des Unternehmers und seiner nahen Angehörigen in der Regel wertlos werden. Diese praktischen Gefahren werden indes bis heute von einigen Beratern und fast allen Vermittlern im eigenen Provisionsinteresse gerne beiseite geschoben. Auf den Punkt gebracht, ist für den privaten Bereich die Lebensversicherung in Liechtenstein mindestens ebenso interessant, wie die Teilverlagerung eines Unternehmens in die Schweiz.
Totalverlust-im Inland Wie aktuell die Gefahren für die Altersvorsorge des Unternehmers sein kann, zeigt der Blick in den letzten Bericht des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestag: Ein Unternehmer war insolvent geworden. Seine Lebensversicherung mit Pensionszusage war in kompletter Höhe und ohne jedweden Insolvenzschutz gepfändet worden. Das zuständige Ministerium kennt dieses Dilemma und möchte bald nachbessern ? auf recht niedrigem Niveau.
Konkursprivileg als Gestaltung Daher wird es auch in Zukunft weiter Kunden mit hohem Interesse an einer Absicherung über das Ausland geben. Erscheint ein deutscher Insolvenzverwalter in Liechtenstein, hat er prinzipiell keine anderen Möglichkeiten, wie jeder andere Gläubiger. Der Versicherer wird ihm keine Auskunft erteilen, allenfalls höflich auf das Versicherungsgeheimnis hinweisen. Entscheidend ist es, die Gestaltung rechtzeitig umzusetzen, denn auch im Ausland gibt es sogenannte Anfechungsfristen.
Unterschriften im Ausland Die Werbung mit der Konkurssicherheit ist im Inland nicht erwünscht. Das Konkursprivileg soll beispielsweise dann nicht greifen, wenn deutsche Staatsangehörige mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland das ausländische Recht als vertragliche Grundlage wählen, und wenn der Vertrag gleichzeitig unter Mitwirkung einer ?deutschen Mittelsperson? (beispielsweise Vermittler, Makler, Banker) zustande kommt. Ist dem Versicherungskunden die Konkurssicherheit wichtig, muß er sich persönlich auf den Weg machen, um vor Ort seine Police einzukaufen, also nicht auf deutschem Boden unterschreiben. Ein professioneller Berater wird neben notwendigen Kontakten ins Ausland auch finanz- und versicherungsmathematische Experten zur Seite haben, um gegenwärtig auch komplexe Strukturen sinnvollen Lösungen zuführen zu können.
Vermögensschutz durch Wohnsitz Für eine optimale Gestaltung wird an einen Ehrenberufler im Ausland ?überweisen?. Um jede rechtliche Diskussion über ?Anknüpfungspunkte in Deutschland? von Anfang an auszuschließen, kann sich der Investor dort bei der Beschaffung eines Wohnsitzes helfen lassen. Solch ein Wohnsitz muss nicht auf unbegrenzte Dauer beibehalten werden, denn nach dem europäischen Versicherungsvertragsrecht ist es möglich und damit unschädlich, wenn der Wohnsitz später wieder verlegt wird. Bei Abschluß des Versicherungsvertrages muss dieser ausländische Wohnsitz dann der gewöhnliche Aufenthalt sein. Dies setzt zu diesem Zeitpunkt Umstände voraus, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort nicht nur vorübergehend verweilt und sich hier der regelmäßige Schwerpunkt der persönlichen Lebensverhältnisse befindet.
Provision oder Honorarberatung: Beide Wege einer Vergütung sind nur dann unkritisch, wenn die ausländische Rechtswahl aufgrund des Wohnsitzes wirksam vereinbart werden kann. Von einer schädlichen Mittelsperson kann nämlich nicht nur gesprochen werden, wenn eine Vergütung an einen Vermittler bezahlt wird, sondern auch bei Schriftverkehr, Telefonaten, sonstiger Anbahnung durch Personen, die sonst auch als Mittelpersonen für Versicherer tätig sind ? dies kann der Kunde zur Absicherung dem Anwalt seines Vertrauens überlassen, denn dieser ist keine Mittelsperson.
Vorsorge bei Nachlassregelungen: Auch im Wege der vorweggenommenen Erbfolge oder bei der Nachlassplanung werden derartige Versicherungsmäntel zum Vermögensanfall ?außerhalb der Erbmasse? benutzt. Auch Immobilien können wirtschaftlich in einen solchen Versicherungsmantel gepackt werden, was der Fachmann auch ?wrappen? nennt. In eine Police können grundsätzlich nur Wertpapiere eingelegt werden. Das Depot kann sich bei einer Bank im In- oder Ausland befinden.
Auch Immobilien, belegen im In- und/oder Ausland, lassen sich in Wertpapiere verwandeln. Dies wird traditionell auch überall dort gerne umgesetzt, wo die Grunderwerbsteuer hoch ist ? es wechseln beim Verkauf dann nur Aktien den Besitzer. Die Immobilie wurde also einmalig auf beispielsweise eine ausländische Aktiengesellschaft übertragen ? die Aktien verwahrt ein Treuhänder oder sie werden dann in die Police eingebracht.
Wenn es um den Schutz eigener Werte geht, empfiehlt sich die Streuung ? nicht nur im Sinne des klassischen Asset Management, sondern auch nach Rechtsordnungen, um die dortigen Optionen gezielt fruchtbar zu machen. Die Lösung muß nicht immer nur im Inland liegen.

Möchten Sie mehr Informationen oder suchen Sie juristische Beratung / Beistand? Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns oder nutzen Sie unseren Rückrufservice.

Hier Kontakt aufnehmen

(Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich)