Vorweggenommene Erbfolge: Schenkungsfreibeträge können mehrfach genutzt werden

Auch Schenkungen unter Lebenden werden wir Erbschaften besteuert – beides ist im gleichen Gesetz, dem Erbschaftsteuergesetz, geregelt: Bei der übertragung von Vermögen werden die Erbschaftsteuer-Freibeträge i.H.v. 307.000 Euro für den Ehegatten, 205.000 Euro für Kinder und Kinder verstorbener Kinder sowie 51.200 Euro für sonstige Enkel – alle 10 Jahre – abermals gewährt. Bei einem großen Vermögen kann es deshalb zweckmäßig sein, rechtzeitig mit Vermögensübertragungen zu beginnen, um die Freibeträge mehrfach zu nutzen (§§ 14, 16 ErbStG). Wichtig ist es, daß Testamente bzw. Erbverträge regelmäßig im Rahmen einer Nachfolgeplanung überprüft werden – eine typische Steuerfalle ist das sogenannte „Berliner Testament“ durch das oft viel mehr Erbschaftsteuer anfällt, als nötig. Auch durch steuerfreie Gelegenheitsgeschenke (Schmuck, Auto, Urlaubszuschuß, usw.) kann zusätzlich Vermögen übertragen werden. Eine Grenze für steuerfreie Gelegenheitsgeschenke ist im Gesetz nicht geregelt. Gemeinhin können hier Werte i.H.v. etwa 40.000 Euro übertragen werden. Beträgt die Erbschaftsteuer lediglich bis zu 50 Euro, so wird diese nicht festgesetzt oder erhoben, § 22 ErbStG. Die Freibeträge belaufen sich (einschzließlich § 22 ErbStG) ab 2002 auf: Steuerklasse I 307.714 Euro für den Ehegatten bzw. 205.714 Euro für Kinder, Steuerklasse II 10.716 Euro (z.B. für Geschwister) und Steuerklasse III 5.494 Euro (z.B. für die Freundin). Wichtig für die Gestaltung innerhalb der Familie ist es, hierbei die Unterhaltsfrage vorweg zu prüfen: Denn Unterhaltszahlungen können zwar beim Leistenden in der Regel nicht abgesetzt werden (ausgenommen hiervon z.B. die Scheidung mit Vereinbarung der Versteuerung i.V.m. der Anlage U). Jedoch bleiben Unterhaltszahlungen beim Empfänger steuerfrei in der Einkommen- und Erbschaftsteuer..
Quelle:Fiala, Freiesleben & Weber Rechts- und Patentanwaltskanzlei, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Über den Autor

Dr. Johannes Fiala Dr. Johannes Fiala

Dr. Johannes Fiala ist seit mehr als 25 Jahren als Jurist und Rechts­anwalt mit eigener Kanzlei in München tätig. Er beschäftigt sich unter anderem intensiv mit den Themen Immobilien­wirtschaft, Finanz­recht sowie Steuer- und Versicherungs­recht. Die zahl­reichen Stationen seines beruf­lichen Werde­gangs ermöglichen es ihm, für seine Mandanten ganz­heitlich beratend und im Streit­fall juristisch tätig zu werden.
»Mehr zu Dr. Johannes Fiala

Auf diesen Seiten informiert Dr. Fiala zu aktuellen Themen aus Recht- und Wirt­schaft sowie zu aktuellen politischen Ver­änderungen, die eine gesell­schaftliche und / oder unter­nehmerische Relevanz haben.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns.

Termin vereinbaren / Rückrufservice

Sie werden bereits juristisch beraten und wünschen eine Zweit­meinung? Nehmen Sie in diesem Fall über nach­stehenden Link direkt Kontakt mit Herrn Dr. Fiala auf.

Juristische Zweitmeinung einholen

Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich.