Die VVR: der Teufel steckt im Detail

„Auf den Vermittlermarkt kommt mehr zu, als man sich bisher gedacht hat“, bilanziert die Zeitschrift PERFORMANCE und kündigt eine mehrteilige Serie zum Thema VVR an. Welche Probleme werden aktuell diskutiert? Das Handelsblatt kritisiert, dass die „Qualitätsoffensive“ bei altgedienten Vermittlern und bei „jungen Kaffee- oder Brillenverkäuferinnen, die nur gelegentlich eine Police über den Ladentisch schieben“, Ausnahmen vorsieht. Ein weiterer Kritikpunkt: Um den Ansprüchen der Richtlinie gerecht zu werden, genüge ein geeigneter Vertrag – es muss nicht der bestmögliche sein. So werde kaum das Image der Branche verbessert. Risiken für den Makler sieht dagegen PERFORMANCE: Selbst bei einer guten Beratung, könnten sich bei formalen Fehlern langfristige und gravierende Folgen ergeben. Darüber hinaus warnt das Blatt: „Ein Beratungsverzicht durch Formular, wie vom ,Arbeitskreis‘ und anderen Marktteilnehmern angeboten, ist laut Dr. Johannes Fiala unwirksam.“ Auf ein ganz anderes Problem verweist die Zeitschrift KURS: Da alle Kräfte auf die Umsetzung der Richtlinie gerichtet seien, mangele es an der Energie für dringend nötige Produktinnovationen. Die VVR könnte schließlich auch Produktgeber in die Bredouille bringen, schreibt Ralf Geiling in AssCompact: Bei „fehlerhaften Verkaufsunterlagen, trügerischen Darstellungen oder beim Verschweigen erheblicher Risiken“ drohe die Haftungsfalle. In der sitzen laut VersicherungsJournal schon jetzt viele Finanzdienstleister: Einer Untersuchung zufolge entsprechen viele Homepages nicht den Anforderungen von VVR und Telemediengesetz. Der Blick in den Blätterwald zeigt: Es gibt noch viel zu tun und viel zu klären. Eine Sammlung aktueller Artikel erhalten Sie gerne und kostenfrei auf Mailanfrage.
(Kommunikate GmbH Newsletter Juni 2007)
Mit freundlicher Genehmigung vonhttp://www.kommunikate.de />www.kommunikate.de.

Über den Autor

Dr. Johannes Fiala Dr. Johannes Fiala

Dr. Johannes Fiala ist seit mehr als 25 Jahren als Jurist und Rechts­anwalt mit eigener Kanzlei in München tätig. Er beschäftigt sich unter anderem intensiv mit den Themen Immobilien­wirtschaft, Finanz­recht sowie Steuer- und Versicherungs­recht. Die zahl­reichen Stationen seines beruf­lichen Werde­gangs ermöglichen es ihm, für seine Mandanten ganz­heitlich beratend und im Streit­fall juristisch tätig zu werden.
»Mehr zu Dr. Johannes Fiala

Auf diesen Seiten informiert Dr. Fiala zu aktuellen Themen aus Recht- und Wirt­schaft sowie zu aktuellen politischen Ver­änderungen, die eine gesell­schaftliche und / oder unter­nehmerische Relevanz haben.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns.

Termin vereinbaren / Rückrufservice

Sie werden bereits juristisch beraten und wünschen eine Zweit­meinung? Nehmen Sie in diesem Fall über nach­stehenden Link direkt Kontakt mit Herrn Dr. Fiala auf.

Juristische Zweitmeinung einholen

Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich.