Neue Aufgabe für Finanzabteilungen

Bonitätsrisiken durch änderung der Insolvenzordnung
Das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMSTG) beseitigte die bisher üblichen Eigenkapitalanforderungen an Unternehmen: Dies betrifft im Kern die änderung der Vorschrift des § 19 II der Insolvenzordnung (InsO), wonach nun eine überschuldung nur noch dann vorliegt, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich. Eine Pflicht, die eigenen Vertragspartner darüber zu informieren, ist gesetzlich nicht vorgesehen. Speziell Finanzabteilungen, insbesondere als Gläubiger, sind dadurch gezwungen, die Bonität der eigenen Geschäftspartner verstärkt zu prüfen. Bilanzanalysen erlauben spätestens seit den änderungen der Bewertungsvorschriften in den Jahren 2002 und 2008 keine zuverlässige Bonitätseinschätzung mehr. Auch sogenannte Ratings erwiesen sich seit der Finanzmarktkrise als vielfach unbrauchbar, da veraltet. Gläubiger verlangen daher zunehmend bankübliche Kreditsicherheiten. Denn im Zweifel werden Unternehmen auch überschuldet weiterwirtschaften, längstenfalls, bis sie den Zustand der Zahlungsunfähigkeit erreicht haben: Dann dürfte eine Insolvenzquote bei „0,00“ die Folge sein. Besonders heikel ist der Umstand, dass neben Versicherungen nunmehr auch die eigenen Hausbanken auf den Prüfstand müssen.
Dr. Johannes Fiala
(Finance 05/2009, 29)
Mit freundlicher Genehmigung vonhttp://www.finance-magazin.de/>www.finance-magazin.de.

Möchten Sie mehr Informationen oder suchen Sie juristische Beratung / Beistand? Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns oder nutzen Sie unseren Rückrufservice.

Hier Kontakt aufnehmen

(Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich)