Steuerpflicht bei Schenkungen

Bei Schenkungen braucht niemand eine Steuererklärung abzugeben, solange keine Aufforderung der Finanzverwaltung erfolgt ist. Jedoch besteht für Schenker und Erwerber laut § 30 Erbschaftsteuergesetz (ErbStC) die Pflicht, die Schenkung dem Finanzamt anzuzeigen. Darauf verweisen der Anlageberater Dr. Johannes Fiala und der Sachverständige
Peter A. Schramm aus München in einer Mitteilung.

Wer sich sicher sei, dass keine Steuer anfällt, solle sich ein „Negativtestat" – also eine Bestätigung, dass keine Steuer anfällt – vom zuständigen Finanzamt geben lassen. Wer besonders gewissenhaft ist und legal diese Abgaben mindern möchte, sollte insbesondere bei Schenkung von Immobilien und Versicherungen, einen Sachverständigen mit der Bewertung beauftragen, heißt es. Schenker und Beschenkte haften für anfallende Steuern.

Dr. Johannes Fiala, Dipl.-Math. Peter A. Schramm
mit freundlicher Genehmigung vonhttp://www.aerzteverlag.de>http://www.aerzteverlag.de

Möchten Sie mehr Informationen oder suchen Sie juristische Beratung / Beistand? Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns oder nutzen Sie unseren Rückrufservice.

Hier Kontakt aufnehmen

(Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich)