Versicherungspflicht für Alle: Die Gesundheitsreform als Einstieg in den totalitären Wohlfahrtsstaat?

Der erneute Kompromiss zur Gesundheitsreform wirft wieder schwerwiegende Zweifel an der Umsetzbarkeit des Ergebnisses auf: Pflichtkrankenversicherung für alle (als Einstieg in die allgemeine Bürgerversicherung) soll nun die Bedenken der Privaten Krankenversicherung (PKV) zerstreuen, dass der Basistarif nur selektiv von Nichtversicherten erst bei eingetretener Krankheit abgeschlossen wird. Vor allem die Pflichtversicherung für alle erscheint verfassungsrechtlich bedenklich. […]

Defizite statt Chancen

Die Gesundheitsreform sollte einmal die Kostenbelastung senken, aber das Gegenteil dürfte der Fall sein. Nicht nur die privaten Krankenversicherer, bei denen etwa 10 Prozent der Bevölkerung versichert ist, sondern auch andere Beteiligte werden nicht müde, sich zur Gegenwehr auf eine Vielzahl von Rechtsgutachten renommierter Professoren zu berufen: Darin wird der Gesundheitsreform bis in die Gegenwart […]

Die Gesundheitsreform als Einstieg in den totalitären Wohlfahrtsstaat?

Wer als LKW-Fahrer nachts 13 Stunden am Steuer sitzt, wird ja sofort aus dem Verkehr gezogen, wenn er nicht vorher schon im Straßengraben aufgewacht ist. Der erneute Kompromiss zur Gesundheitsreform dürfte wohl auf ähnliche Weise mit vergleichbarem Ergebnis zustande gekommen sein.   Pflichtkrankenversicherung für alle (als Einstieg in die allgemeine Bürgerversicherung) soll nun die Bedenken […]

Wie weit reicht die zeitliche Leistungspflicht der Krankentagegeldversicherung?

?Es gibt bekanntes Wissen. Das sind Sachen, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Es gibt bekanntes Unwissen. Das bedeutet, es gibt Sachen, von denen wir wissen, dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch unbekanntes Nichtwissen. Das sind Sachen, von denen wir nicht wissen, das wir sie nicht wissen.? (Donald Rumsfeld) Beratungsrisiken […]

Zeitwertkonto: so stellen Sie die Konzepte auf die Probe*

*von Johannes Fiala, Rechtsanwalt (München), M.B.A. (Univ.Wales), M.M. (Univ.), geprüfter Finanz- und Anlageberater (A.F.A.), EG-Experte (C.I.F.E.), Bankkaufmann (www.fiala.de) Beratung, Versicherung und Plausibilität: Als erstes sollte sich jeder Vermittler klar machen, dass die eigene VSHVersicherung in der Regel keine (als Hilfsgeschäft erlaubte) Rechts- und Steuerberatung abdeckt: Derlei Aufgaben sollten für die Umsetzung wirksam auf versicherte Berufsträger […]

EU-Vermittler-Richtlinie: Geschäft mit der Vermittlerangst ? ein Ausbildungsschwindel?

*von Johannes Fiala, Rechtsanwalt (München), M.B.A. (Univ.Wales), M.M. (Univ.), geprüfter Finanz- und Anlageberater (A.F.A.), EG-Experte (C.I.F.E.), Bankkaufmann (www.fiala.de) und Ralf W. Barth, Vermögenschadenversicherungsmakler (www.rwb-finanz.de), Vorstandsvorsitzender der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (www.vsav.de) EU-Richtlinie: Vermittler der Finanzbranche fürchten aufgrund der Werbung einiger Fortbildungseinrichtungen für ihre Kurse, seit Jahren den Verlust der beruflichen Zulassung bzw. […]

Ärgernis des Versicherungsvermittlers: Versicherer lehnt einen Kunden ab

Ein Versicherungsvermittler ärgert sich, wenn „seine“ Versicherungsgesellschaft den Antrag eines Kunden ablehnt. Viel Arbeit – keine Provision. Dann stellt sich die Frage nach dem Annahmezwang / Kontrahierungszwang – kann der Vermittler oder der Kunde den Versicherer zur Annahme des Antrags zwingen? Grundsatz: Einen Abschlusszwang kann man immer dann annehmen, wenn es keinen wirklichen Wettbewerb auf einem Markt […]