Insolvenz Corona-Krise

Insolvenz Corona Krise: Was Sie jetzt wissen müssen

Die Corona Krise und ihre unmittelbaren Auswirkungen auf die Wirtschaft

Während zum Ende des Jahres  2019 das Thema Coronavirus oder Covid-19 in Deutschland noch als rein chinesisches "Problem" wahrgenommen wurde, überschlugen sich die Ereignisse hierzulande spätestens mit dem ersten Auftreten des Virus in größeren Unternehmen wie Webasto zum Ende des Januars. Als dann auch noch die dramatischen Ereignisse in Italien ihren Lauf nahmen, die mit einem Stillstand des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft einhergingen, war das Virus plötzlich ganz nah. Es wurde jetzt auch jenseits der Alpen deutlich, welche verheerenden Konsequenzen diese Pandemie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und der Welt haben wird.

Die Politik reagierte mit den uns bekannten Maßnahmen, die das wirtschaftliche und soziale Leben in Deutschland in einer noch nie da gewesenen Weise eingeschränkt hat. Betriebsschließungen, die Stilllegung der Gastronomie und des stationären Handels sowie die Einschränkung der Reise- und Handelsfreiheit führten nun auch in Deutschland zu einem fast vollständigen Stillstand der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Von einem auf den anderen Tag war nichts mehr wie vor der Pandemie. In einer auf maximale Effizienz und Gewinnorientierung getrimmten Wirtschaft ist an ein reguläres Wirtschaften und Arbeiten in der uns gewohnten Weise auf absehbare Zeit nicht möglich. Die harten aber unausweichlichen wirtschaftlichen Konsequenzen, die mit dem konsequenten Handeln der Politik einhergehen, betreffen dabei nicht nur Betriebe jeder Art und Größe, sondern werden auch mit massiven Folgen für den Arbeitsmarkt einhergehen. Bereits schon heute (Stand: 30. April 2020) wurde ein Großteil der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen seit mehreren Wochen auf Kurzarbeitergeld gesetzt und müssen somit auf einen erheblichen Teil ihres Einkommens verzichten. Jenseits dieser Tatsache zeichnen sich bereits jetzt erste Personaleinsparungsmaßnahmen nicht nur bei den  großen Arbeitgebern dieses Landes ab.

Die Corona Krise als Beginn einer globalen Insolvenzwelle

Politische Maßnahmen zur Einschränkung der wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer

An dieser Stelle geben wir Ihnen eine kurze Übersicht über die wichtigsten Maßnahmen, mit denen die Politik versucht, wirtschaftliche Folgen für Unternehmen, Beschäftigte und deren Angehörige abzufedern. Im Anschluss haben wir für Sie verschiedene Themengebiete für Unternehmer und Privatpersonen zusammengestellt, die uns bereits jetzt regelmäßig von unserer Mandantschaft erreichen.
Die wirtschaftlichen Maßnahmen lassen sich verkürzt wie folgt zusammenfassen: Die Bundesregierung sowie die Landesregierungen haben im Rahmen einer Soforthilfe für Unternehmen Zuschüsse und einmalige Hilfszahlungen gewährt, um die kurzfristige Liquidität der Unternehmen zu sichern. Es ist bereits jetzt abzusehen, dass diese Beträge, sofern rechtzeitig gewährt, nicht reichen werden und in den nächsten Tagen und Wochen bei den meisten Unternehmen aufgebraucht sein werden. Um die Unternehmen zu entlasten, wurden weitere Maßnahmen getroffen, die Unternehmen und den Arbeitsmarkt entlasten sollen. So ist der Einsatz von Kurzarbeit und die Dauer dieser Maßnahme erleichtert und die entsprechenden Zahlungen erhöht worden. Der aktuelle Maßnahmenkatalog der Regierung und Länder sieht nun vor, weitere Liquidität und Investitionen durch einen erleichterten Zugang zu Krediten und Darlehen zu sichern. Als letztes Mittel sieht der Aktionsplan vor, große Unternehmen durch staatliche Beteiligungen vor dem Untergang zu bewahren. Es ist wohl abzusehen, dass für viele Unternehmen eine weitere Verschuldung keine Option ist, um bis zu einem ungewissen Anlauf des öffentlichen Lebens durchzuhalten. Die Insolvenzwelle wird kommen, dass ist so gut wie sicher. Aber auch eine Insolvenz kann eine Chance für eine Neuausrichtung und Sanierung des Unternehmens bedeuten.

Für Privatpersonen sieht es derzeit ähnlich problematisch aus: So bedeutet Kurzarbeit ein mittelfristig geringeres Einkommen auf derzeit fast unbestimmte Zeit. Planungsunsicherheit sowie Zahlungsschwierigkeiten für Mieten und Darlehen jeglicher Art bereiten bereits heute vielen Arbeitnehmern offensichtliche Schwierigkeiten. So haben die Maßnahmen nicht nur direkte Auswirkungen für die Liquidität von Privatpersonen und die Bedienung der laufenden finanziellen Verpflichtungen, sondern auch indirekte Konsequenzen für den Handel durch sinkenden Konsum und verändertes Kaufverhalten. Ein spürbarer Anstieg der Preise im Bereich der Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs, erschwert die aktuelle Belastung insbesondere für Alleinerziehende und Familien.

 

Aktuelle relevante Themen zur Corona Krise und Insolvenz für Unternehmen

  • Versteuerung von Beihilfen und Zuschüssen
  • Insolvenzverschleppung durch Corona Zuschüsse
  • Sanierung des angeschlagenen Unternehmens durch drohende Insolvenz
  • Verspätete Aufstellung von Bilanzen und drohende Insolvenz
  • Stolperfalle Kurzarbeitergeld für Unternehmen
  • Umgang mit Zahlungen aus dem Hilfspaket der Regierung
  • Ausbleiben von Zusicherungen bei Start-ups durch VC oder Business Angels
  • Die Corona-Krise als ausschlaggebender Faktor für eine Insolvenz eines bisher "gesunden" Unternehmens

 

Aktuelle relevante Themen zur Corona Krise und Insolvenz bei Privatpersonen

  • Schuldenfalle Kurzarbeit für Familien
  • Unverhältnismäßigkeit von Kurzarbeit und Arbeitsleistung
  • Aussetzung von Zahlungen wie Miete und andere finanzielle Verpflichtungen
  • Stundungsfalle für laufende Kredite und Kosten
  • Liquidation von bestehenden Versicherungen und Verträgen

 

Wie wir Sie bei einer Insolvenz in der Corona Krise unterstützen:

  • Beratung zur Vermeidung von Firmeninsolvenz
  • Beratung zur Vermeidung von Privatinsolvenz
  • Beratung und Unterstützung im Vorfeld einer drohenden Insolvenz zur gesunden Sanierung eines Unternehmens
  • Beratung bei steuerlichen Fragen im Umfeld von staatliche Förderungen und Krediten im Zusammenhang mit der Corona Krise
  • Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen
  • Abwicklung von gekündigten Verträgen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit der Corona Krise
  • Liquidation und Sanierung
  • Beratung und Vertretung bei gerichtlichen Auseinandersetzungen auch international

Hilfreiche Artikel zum Thema Insolvenzrecht:

 

Über den Autor

Dr. Johannes Fiala Dr. Johannes Fiala

Dr. Johannes Fiala ist seit mehr als 25 Jahren als Jurist und Rechts­anwalt mit eigener Kanzlei in München tätig. Er beschäftigt sich unter anderem intensiv mit den Themen Immobilien­wirtschaft, Finanz­recht sowie Steuer- und Versicherungs­recht. Die zahl­reichen Stationen seines beruf­lichen Werde­gangs ermöglichen es ihm, für seine Mandanten ganz­heitlich beratend und im Streit­fall juristisch tätig zu werden.
»Mehr zu Dr. Johannes Fiala

Auf diesen Seiten informiert Dr. Fiala zu aktuellen Themen aus Recht- und Wirt­schaft sowie zu aktuellen politischen Ver­änderungen, die eine gesell­schaftliche und / oder unter­nehmerische Relevanz haben.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns.

Termin vereinbaren / Rückrufservice

Sie werden bereits juristisch beraten und wünschen eine Zweit­meinung? Nehmen Sie in diesem Fall über nach­stehenden Link direkt Kontakt mit Herrn Dr. Fiala auf.

Juristische Zweitmeinung einholen

Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich.

Unsere Kanzlei in München

Unsere Kanzlei finden Sie in der Fasolt-Straße 7 in München, ganz in der Nähe von Schloss Nymphenburg. Unser Team besteht aus hochmotivierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die für alle Belange unserer Mandanten zur Verfügung stehen. In Sonderfällen arbeitet unsere Kanzlei mit ausgesuchten Experten zusammen, um Ihre Interessen bestmöglich zu vertreten.