Haftet ein Versicherer oder Makler, wenn seine Analysesoftware falsch rechnet und demzufolge dem Kunden gegenüber falsche Empfehlungen ausgesprochen werden?

Aus der Reihe der Newsletter der DHBW (Duale Hochschule Baden-Württemberg) Heidenheim zum Thema “Vermittlerrecht praktisch”:

 

An dieser Stelle beantwortet Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala, https://www.fiala.de, Lehrbeauftragter für Versicherungsrecht an der DHBW Heidenheim, Ihre Fragen. Fragen können Sie stellen über eine E-Mail an ott@dhbw-heidenheim.de.

 

Bei Versicherungsvertretern und angestellten Mitarbeitern haftet der Versicherer für falsche Beratungen – falsche Berechnungen eingeschlossen.
Typisch ist etwa der Fall, dass der Versicherer, mit einer falschen Sterbetafel im Hintergrund, dem Kunden eine zu hohe monatliche Privatrente
versprochen hat. Mehrere Urteile haben dies bereits gezeigt. Setzt ein Versicherungsmakler eine Software ein, die unrichtige Ergebnisse liefert,
so ist er “als treuhänderischer Sachwalter” selbst dafür verantwortlich.

 

Besonders problematisch ist, dass einige Anbieter Ihre Software durch “Faschingsorden” (Zertifikate, Siegel, etc.) schmücken lassen.
Diese sind – im Unterschied zu einem echten und ausreichend versicherten Testat eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen
für Versicherungsmathematik oder eines Wirtschaftsprüfers – in der Regel wertlos. Problematisch wird es auch für den Makler, wenn der
Software-Lieferant “pleite geht”, und daher kein Regress mehr möglich ist – oder wenn der Software-Lieferant kein Qualitätsmanagement betreibt,
oder etwa (was die Regel sein dürfte) für Schäden nicht versichert ist.
Ein beliebter Trick ist es auch, wenn ein Wirtschaftsprüfer für eine bestimmte Software-Version ein Testat erteilt, jedoch gerade
diese Version niemals irgendeinem Makler oder Finanzhaus geliefert wurde.
Diese Art von Kundentäuschung kann natürlich später dann noch ein strafrechtliches Nachspiel haben – aber dem Makler hilft
dies dann auch nicht mehr viel.

 

von Dr. Johannes Fiala

(DHBW Newsletter 02/2010)

Mit freundlicher Genehmigung

von www.dhbw-heidenheim.de.

Unsere Kanzlei in München

Unsere Kanzlei finden Sie in der Fasolt-Straße 7 in München, ganz in der Nähe von Schloss Nymphenburg. Unser Team besteht aus hochmotivierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die für alle Belange unserer Mandanten zur Verfügung stehen. In Sonderfällen arbeitet unsere Kanzlei mit ausgesuchten Experten zusammen, um Ihre Interessen bestmöglich zu vertreten.


Über den Autor

Dr. Johannes Fiala Dr. Johannes Fiala

Dr. Johannes Fiala ist seit mehr als 25 Jahren als Jurist und Rechts­anwalt mit eigener Kanzlei in München tätig. Er beschäftigt sich unter anderem intensiv mit den Themen Immobilien­wirtschaft, Finanz­recht sowie Steuer- und Versicherungs­recht. Die zahl­reichen Stationen seines beruf­lichen Werde­gangs ermöglichen es ihm, für seine Mandanten ganz­heitlich beratend und im Streit­fall juristisch tätig zu werden.
»Mehr zu Dr. Johannes Fiala

Auf diesen Seiten informiert Dr. Fiala zu aktuellen Themen aus Recht- und Wirt­schaft sowie zu aktuellen politischen Ver­änderungen, die eine gesell­schaftliche und / oder unter­nehmerische Relevanz haben.

Videoberatung

Termin buchen

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns.

Termin vereinbaren / Rückrufservice

Sie werden bereits juristisch beraten und wünschen eine Zweit­meinung? Nehmen Sie in diesem Fall über nach­stehenden Link direkt Kontakt mit Herrn Dr. Fiala auf.

Juristische Zweitmeinung einholen

Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich.