Anwaltshaftung

Anwaltshaftung

Auch Anwälte sind nicht unantastbar

Wenn wir uns mit einem Anliegen an einen Rechtsanwalt wenden, dann sind die Gründe hierfür vielfältig, häufig unschön und bedürfen meist eines spezifischen Fachwissens, das für einen Laien nicht kurzfristig zu erschließen ist. Man ist der Kompetenz und dem Handeln des Anwalts  "ausgeliefert" und muss sich zwangsläufig auf die Richtigkeit von Aussagen, deren Gesetzes-Konformität sowie auf die Erfahrung des beauftragten Anwalts verlassen. Allerdings sind Anwälte auch nur Menschen und dort wo Menschen handeln, passieren auch Fehler. Die Hintergründe hierfür sind vielfältig und nicht zwangsläufig vorsätzlich. Häufig sind Fehler nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass Gesetze, Urteile und Verordnungen immer umfassender und komplexer werden.

Was also tun, wenn der eingeschaltete Anwalt eben nicht seinen Pflichten nachgekommen ist und durch sein Handeln dem eigenen Sachverhalt geschadet hat?

Grundlegend verhält es sich so, dass zwischen einem Mandanten und einem Rechtsanwalt ein Anwaltsvertrag geschlossen wird. Dieser Anwaltsvertrag bringt, neben der Fürsorgepflicht des Juristen gegenüber seiner Mandantschaft, auch Pflichten zur ordnungsgemäßen Leistungserbringung mit. Ein Verstoß gegen die Fürsorgepflicht oder eine nicht sachgemäße Leistungserbringung kann zu einem Haftungsfall für den Anwalt führen, denn auch ein Rechtsanwalt muss sich für die Konsequenzen, die im Zusammenhang mit seinem Handeln stehen, verantworten. Man darf dementsprechend also schlussfolgern, dass ein Mandant, der infolge eines anwaltlichen Fehlers Nachteile in wirtschaftlicher oder rechtlicher Form erfahren hat, seine Ansprüche auf Wiedergutmachung oder Regress im Rahmen der Anwaltshaftung durchsetzen kann. Rechtlich ergibt sich die Anwaltshaftung aus §§ 280 ff. BGB oder auch §§ 823 ff. BGB. Damit jedoch ein eindeutiger Haftungsfall vorliegt, muss zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass der entstandene Schaden durch den Anwaltsfehler verursacht worden ist. Damit ein entstandener Schaden auch tatsächlich reguliert werden kann und nicht die Mittel des beauftragten Anwalts übersteigt, ist in Deutschland jeder Rechtsanwalt verpflichtet im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit, eine Haftpflichtversicherung für die Anwaltshaftung abzuschließen. Diese Versicherung springt im Haftungsfall ein und steht bei gerechtfertigtem Anspruch für den Anwaltsfehler ein. Hierbei sollte sich der Mandant, insbesondere bei größeren Streitwertenvorab ebenfalls umfassend von seinem Anwalt beraten lassen, ob die jeweilige Versicherung des betreuenden Anwalts auch die fallspezifische Summe abdeckt. Immer wieder sehen wir in unserem Kanzlei-Alltag, dass immense Deckungslücken in der gewählten Haftpflichtversicherung für Anwaltshaftung vorliegen. Dies führt unter Umständen dazu, dass der Mandant im Streitfall nur einen Bruchteil des ihm entstandenen Schadens reguliert bekommt. Gerne nehmen wir auch Ihren Fall an.

Die Pflichten eines Rechtsanwalts im Kontext der Anwaltshaftung im Überblick:

  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, Sie über alle evtl. Risiken zu informieren und in Ihrem
    Interesse das sicherste Vorgehen zu empfehlen
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, über die Chancen und Aussichten des jeweiligen Falles zu informieren
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, über jeglichen Geldeingang betreffend Ihres Falles zu informieren
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, über laufende Vorgänge Rechenschaft zu leisten (Rechenschaftspflicht)
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, alle gesetzlichen Fristen zu wahren und Sie darüber zu informieren
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, das Gericht über die bestehende Rechtslage umfassend zu informieren
  • Ihr Rechtsanwalt ist verpflichtet, über den vollständigen Sachverhalt aufzuklären
  • Ihr Rechtsbeistand ist verpflichtet, alle Informationen, die zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen, von der Mandantschaft einzufordern
  • Ihr Rechtsbeistand ist verpflichtet, vor jeglichem Handeln, eine ausführliche Rechtsprüfung durchzuführen
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, den Mandanten umfassend juristisch zu beraten und zu belehren
  • Ihr Anwalt ist verpflichtet, über die anfallenden und zu erwartenden Kosten auf Nachfrage oder Aufforderung aufzuklären

Wie lange besteht Anspruch auf Entschädigung:

Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz oder Regress aus einer anwaltlichen Pflichtverletzung müssen binnen einer Frist von drei Jahren überprüft werden. Entscheidend für
diese Frist ist das Wissen oder grob fahrlässige Unwissen über die Existenz dieses Anspruches. Die dreijährige Frist läuft mit dem Ende des Jahres aus, in welchem der Anspruch entstanden ist.

Anwaltshaftung: Wie wir Sie im Haftungsfall unterstützen

  • Eingängige eigenständige Prüfung Ihres Falles  
  • Prüfung der Arbeit des Voranwalts und/oder der Vorkanzlei
    auf Pflichtverletzung oder Verfahrensfehler
  • Verhandlungen mit der Vorkanzlei und/oder der Berufshaftpflichtversicherung
  • Gerichtliche Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei Nichteinigung

Hilfreiche Artikel zum Thema Anwaltshaftung und Beraterhaftung:

Unsere Kanzlei in München

Unsere Kanzlei finden Sie in der Fasolt-Straße 7 in München, ganz in der Nähe von Schloss Nymphenburg. Unser Team besteht aus hochmotivierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die für alle Belange unserer Mandanten zur Verfügung stehen. In Sonderfällen arbeitet unsere Kanzlei mit ausgesuchten Experten zusammen, um Ihre Interessen bestmöglich zu vertreten.

Über den Autor

Dr. Johannes Fiala Dr. Johannes Fiala

Dr. Johannes Fiala ist seit mehr als 25 Jahren als Jurist und Rechts­anwalt mit eigener Kanzlei in München tätig. Er beschäftigt sich unter anderem intensiv mit den Themen Immobilien­wirtschaft, Finanz­recht sowie Steuer- und Versicherungs­recht. Die zahl­reichen Stationen seines beruf­lichen Werde­gangs ermöglichen es ihm, für seine Mandanten ganz­heitlich beratend und im Streit­fall juristisch tätig zu werden.
»Mehr zu Dr. Johannes Fiala

Auf diesen Seiten informiert Dr. Fiala zu aktuellen Themen aus Recht- und Wirt­schaft sowie zu aktuellen politischen Ver­änderungen, die eine gesell­schaftliche und / oder unter­nehmerische Relevanz haben.

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin bei uns.

Termin vereinbaren / Rückrufservice

Sie werden bereits juristisch beraten und wünschen eine Zweit­meinung? Nehmen Sie in diesem Fall über nach­stehenden Link direkt Kontakt mit Herrn Dr. Fiala auf.

Juristische Zweitmeinung einholen

Das erste Telefonat über Ihr Anliegen erfolgt unentgeltlich.